Prävention von Kreuzbandverletzungen

Vordere Kreuzbandverletzungen sind häufige Sportverletzungen bei Sportarten wie z.B. Fußball und Skiabfahrt. Frauen haben in diesen Sportarten ein deutlich höheres Risiko eine Kreuzbandverletzung zu erleiden, was multifaktoriell durch Faktoren wie Hormonstatus, Bandstärke, neuromuskuläre Kontrolle etc. bedingt ist. Da die Sportarten mit einem hohen Verletzungsrisiko bekannt sind, stehen Präventionsprogramme im Vordergrund, die Balance, Kraft, Beweglichkeit und neuromuskuläre Koordination adressieren.

Wearables, Lifeband Touch

Die Firma LG hat auf der diesjährigen CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas das Fitness-Armband ‚Lifeband Touch’ vorgestellt, welches über spezielle Kopfhörer den Herzschlag aufzeichnet. Verbunden mit einem Smartphone und der entsprechenden App können weitere Parameter wie Strecke, Kalorien und Geschwindigkeit abgelesen werden. Bisher notwendige Brustgurte zur Bestimmung der Herzfrequenz und der idealen Trainingsintensität entfallen damit.

Eigenbluttherapie mit plättchenreichem Plasma (PRP)

Die Eigenbluttherapie mit PRP (plättchenreiches Plasma) ist eine Behandlungsform, die mittlerweile weit verbreitet ist. Es handelt sich um ein thrombozytenreiches Plasma, welches zur Therapie diverser orthopädischer Erkrankungen eingesetzt werden kann. Indikationen zur Behandlung mit thrombozytenreichem Plasma sind Knorpelschäden, Sehnen-, Muskel- und Bandverletzungen. Eigenbluttherapie mit plättchenreichem Plasma (PRP) weiterlesen

Functional Training für Koordination, Flexibilität und Kraft

Functional Training hat seine Ursprünge in der Rehabilitation und wird derzeit immer populärer, da es Koordination, Flexibilität, Balance und Kraft gleichermaßen anspricht. Im Gegensatz zu den klassischen Geräten der Fitnessstudios, die häufig isoliert einen oder wenige Muskeln ansprechen, verfolgt das Functional Training einen ganzheitlichen Ansatz. Functional Training für Koordination, Flexibilität und Kraft weiterlesen

High-Intensity-Training, Intensität macht den Unterschied

Aktuelle Studien zur Trainingslehre zeigen, dass die Trainingsintensität den entscheidenden Unterschied ausmacht (Jorda et al. ACSM’s Health&Fitness Journal May/June 2013). Sehen häufige Trainingspläne drei Sätze mit 12-15 Wiederholungen vor, so fordert das High-Intensity-Training lediglich einen Satz von 10-15 Wiederholungen mit einer Trainingsintensität bis zum Punkt des maximalen Muskelversagens (Gießing, HIT-Fitness, 2010 RIVA-Verlag). High-Intensity-Training, Intensität macht den Unterschied weiterlesen

Vitamin-D-Mangel

Vit-D3 wird aus einer Vorstufe durch UV-B Licht in der menschlichen Haut gebildet. Es ist wichtig für den Kalziumhaushalt und das Immunsystem. Da im Winter die Sonnen- und Lichtexposition deutlich vermindert ist, kommt es in den Wintermonaten häufig zu einem Vit-D Mangel. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine tägliche Vit-D Aufnahme von 800 IE/pro Tag. Im Zweifelsfall sollte eine Vit-D Bestimmung im Blut erfolgen, um zu bestimmen, ob eine Substitution sinnvoll ist.

Glycaemic Load, glykämische Last

Die glykämische Last bezeichnet den Blutzuckeranstieg den ein Kohlenhydrat als Nahrung auslöst. Kohlenhydrate mit einer hohen glykämischen Last (z.B. Weißbrot) führen zu einem schnellen und hohen Blutzuckeranstieg, was zu einem raschen Insulinanstieg führt. Das Insulin bewirkt eine Blutzuckerabsenkung mit konsekutiver Hypoglykämie und erneutem Hungergefühl. Gesünder und anhaltender sind daher Kohlenhydrate, die eine niedrige glykämische Last haben wie z.B. Vollkornbrot. Diese werden nicht so schnell abgebaut und erzeugen kein vorzeitiges Hungergefühl. Glycaemic Load, glykämische Last weiterlesen

Aktuelles aus der Orthopädie